EVEBI - Wärmebrücken Pro

Anspruchsvolle Energieeffizienzhäuser sind mit einem pauschalen Wärmebrückenzuschlag von 0,1 W/m²K kaum umsetzbar bzw. nur mit einem stark erhöhten Dämmstandard möglich. Die Pauschale von 0,05 W/m²K oder bessere Werte bedingen einen Gleichwertigkeitsnachweis oder eine detaillierte Wärmebrückenberechnung. Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) unterstützt den Wärmebrückennachweis mit eigenen Verfahren.

Weitere Informationen zu KfW-Wärmebrückenbewertungen finden Sie in unserer Infothek »

Mit dem Modul EVEBI - Wärmebrücken Pro » können Gleichwertigkeitsnachweise nach DIN 4108 Bbl 2 oder gemäß der KfW-Wärmebrückenbewertungen durchgeführt werden. Integriert sind alle KfW-Verfahren (Gleichwertigkeitsnachweis – Formblatt A, erweiterter Gleichwertigkeitsnachweis - Formblatt B, detaillierte Wärmebrücken – Formblatt C und KfW-Wärmebrückenkurzverfahren - Formblatt D).

Ein Wärmebrückenassistent unterstützt bei der Eingabe der Wärmebrücken in Abhängigkeit des gewählten Nachweisverfahrens. Die Einhaltung der Wärmebrückenbedingungen wird dabei geprüft. Die Wärmebrückendetails gem. DIN 4108 Bbl 2 sowie der KfW-Empfehlungen sind in einer Datenbank hinterlegt. Extern ermittelte Wärmebrücken können importiert werden. Alternativ lassen sich detaillierte Wärmebrücken direkt eingeben und beschreiben.

Die Wärmebrücken und ihre Details werden in einem Ergebnisbericht automatisch ausgegeben. Zusätzlich erfolgen Ausgaben in weiteren Berichten (Vor-Ort-Beratungsbericht, KfW-Förderbericht etc.).

Aufruf der Wärmebrückenmaske

EVEBI - Wärmebrücken Pro: Dialog - Gleichwertigkeitsnachweis

EVEBI - Wärmebrücken Pro: Dialog - Gleichwertigkeitsnachweis

  1. Wählen Sie auf dem Register GEBÄUDEDATEN im Projekt-Explorer den Eintrag WÄRMEBRÜCKEN.

Hinweis: Die hier eingegebenen Wärmebrücken und der daraus resultierende Wärmebrückenfaktor bezieht sich auf die gesamte wärmeübertragende Gebäudehülle. Zusätzlich können Wärmebrücken innerhalb von Bauteilen angegeben werden.